Wie lange lebt ein Hund? Leben Mischlingshunde länger als Rassehunde? Wie lange leben kleine Hunde? Wenn Sie herausfinden wollen, wie alt Ihr Hund in Menschenjahren ist, sollten Sie unbedingt diesen Artikel lesen. Sie erfahren auch, welche Faktoren die Lebenserwartung Ihres Hundes beeinflussen.

Wie lange leben Hunde? Wovon hängt die Lebenserwartung eines Hundes ab? Grundlegende Informationen

Ein Hund ist der beste Freund des Menschen. Jeder liebevolle Besitzer möchte, dass sein Tier so lange wie möglich lebt. Was können wir tun, um unserem Hund zu einem gesunden und langen Leben zu verhelfen?

Die Langlebigkeit eines Hundes hängt von vielen Faktoren ab, z. B. von einer gesunden, ausgewogenen und auf die Bedürfnisse des Tieres abgestimmten Ernährung, dem richtigen Maß an Bewegung, der Genetik, regelmäßigen Tierarztbesuchen und sogar der Vermeidung von Stresssituationen.

Die Entwicklung der Veterinärmedizin hat es uns ermöglicht, Krankheiten zu erkennen und unsere Tiere früher zu behandeln. Infolgedessen hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung unserer vierbeinigen Freunde erhöht und liegt jetzt bei 10-13 Jahren.

 

Hundejahre versus Menschenjahre – wie berechnet man das Alter eines Hundes?

Wir sind nicht in der Lage, genau zu berechnen, wie alt ein Hund in Menschenjahren ist. Tiere entwickeln sich unterschiedlich schnell, und dies hängt insbesondere von der Größe des Hundes und seiner Rasse ab.

Wenn ein Hund ein Jahr alt wird, ist er ungefähr 16 Menschenjahre alt. Ein Hundejahr wird dann bei kleinen Hunden mit 5 Menschenjahren, bei mittelgroßen Hunden mit 6 Jahren und bei großen Hunden mit 7 Jahren angesetzt. Beachten Sie jedoch, dass dies eine starke Vereinfachung darstellt. Hunde ähnlicher Größe können sich unterschiedlich entwickeln und zu verschiedenen Zeiten reifen.

Wie lange leben Hunde je nach ihrer Rasse – Lebenserwartung der beliebtesten Hunderassen. Rassehunde leben im Durchschnitt kürzer als Mischlinge. Dies ist auf das Auftreten von genetischen Krankheiten bei der Rasse zurückzuführen.

 

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Hundes hängt von der Rasse ab:

Shih tzu 10 – 16 Jahre

Chihuahua 12 – 20 Jahre

Deutscher Schäferhund 11 – 13 Jahre

Malteser 15 – 20 Jahre

Yorkshire Terrier 13 – 16 Jahre

Berner Sennenhund 7 – 9 Jahre

Siberian Husky 12 – 15 Jahre

Border Collie 10 – 17 Jahre

Boo 12 – 16 Jahre

Jack Russell Terrier 13 – 16 Jahre

Golden Retriever 12 – 14 Jahre

Labrador 11 – 13 Jahre

Dobermann 10 – 13 Jahre

 

Wie lange leben kleine Hunde und wie lange leben große Hunde? Wie lange lebt ein Hund je nach seiner Größe?

Aus den obigen Informationen über die Lebenserwartung der einzelnen Hunderassen geht hervor, dass kleine und mittelgroße Hunde länger leben als große Hunde. Warum ist dies der Fall? Das ist nicht genau bekannt. Viele Experten sind jedoch der Meinung, dass die schnellere Alterung größerer Hunderassen auf ihr schnelles und intensives Wachstum und ihre Entwicklung zurückzuführen sein könnte, mit der Folge einer geringeren Immunität und Krebsanfälligkeit. Große Hunde bewegen sich auch weniger, kleine Rassen bleiben länger fit und sind aktiver.

Wie lange leben Hunde mit Krankheiten? Die Auswirkungen der häufigsten Krankheiten auf die Lebensspanne eines Hundes. Verletzungen und frühere Krankheiten bei Hunden können ihr Leben verkürzen. Was ist mit schweren oder unheilbaren Krankheiten?

 

Chronisches Nierenversagen

Dies ist eine der häufigsten Harnwegserkrankungen bei Haustieren. Vor allem ältere Hunde sind davon betroffen. Zu den Symptomen gehören Apathie, erhöhter Durst, Hämaturie und Gewichtsverlust. Nierenversagen ist eine unheilbare Krankheit, die das Leben des Tieres verkürzt. Wenn sie jedoch schnell erkannt wird, steigen die Chancen, dass Sie noch lange Freude an Ihrem Haustier haben.

 

Anaplasmose

Anaplasmose ist eine durch Zecken übertragene Krankheit. Bei manchen Hunden verursacht sie keine Symptome, aber bei geschwächter Immunität können Apathie, hohes Fieber, Erbrechen, Durchfall und Hinken aufgrund von Gelenkschmerzen auftreten. Bei kontinuierlicher tierärztlicher Betreuung wird sich die Lebenserwartung Ihres Hundes nicht wesentlich verringern.

 

Milztumor

Milzneubildungen können bösartig oder gutartig sein, sie befallen vor allem Hunde mittleren Alters, meist Vertreter großer Rassen. Leider verkürzt ein bösartiger Tumor das Leben unseres Hundes erheblich. Die Symptome sind Apathie, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Verdickungen in der Bauchhöhle.

 

Alter des Hundes – andere interessante Fakten

Bestimmung des Alters Ihres Hundes

Wir wissen nicht immer, wie alt unser Hund ist. Wenn wir einen Hund aus einem Tierheim adoptieren, kennen wir in der Regel nicht sein Geburtsdatum. In diesem Fall kommt ein Tierarzt zu Hilfe. Der Tierarzt kann das Alter des Hundes anhand des Zustands der Zähne bestimmen. Bei Welpen brechen die Milchzähne um die 3. Woche herum durch. Zwischen 4 und 6 Wochen erscheinen die Eckzähne, Schneidezähne und Backenzähne. Ein 8 Wochen alter Welpe hat bereits ein vollständiges Milchgebiss. Die Prämolaren erscheinen um den 4. Monat und sind sofort bleibende Zähne. Mit 7 Monaten sollte der Welpe bereits alle bleibenden Zähne haben. Bei einem 4 Jahre alten Hund beginnt sich Zahnstein zu bilden, während bei einem 8 Jahre alten Hund die Eckzähne zu verschleißen beginnen.

 

Der längste lebende Hund der Welt

Bluey, das war der Name eines der am längsten lebenden Hunde der Welt. Er wurde am 30. Juni 1910 geboren und starb am 14. November 1939; er wurde 29 Jahre und 160 Tage alt. Er wurde in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, aber sein Alter ist nicht wissenschaftlich dokumentiert. Bluey war ein australischer Hirtenhund, der sein Leben mit Schafen und Rindern verbrachte.